15m² Schärenkreuzer bekommt „Sonnencreme“

Wieder einmal steht der zierliche 15m²Schärenkreuzer „Yankee“ in unserer Werft. Trotz von Zeugen bestätigter hoher schiffsführerlicher Kompetenz kommt es aufgrund der Scheuerleistenlosigkeit des Rumpfes zu gelegentlichen Dalbenkontakten dem begegnen wir hier mit lokalem aufgrundieren diverser Schadstellen. Den nötigen Auffrischen des UV-Schutzes der Freibordfläche kommen wir dann auch gleich nach. Hier lackieren wir mit „Epifanes Bootslack klar“ Ich verwende diesen Lack gerne, da er hervorragend verläuft und die klassischen Mahagonieoberflächen mit seinem leichten Amberton hervorragend unterstreicht.

vor einiger Zeit führten wir umfangreiche Arbeiten am Unterwasserschiff der Yankee durch Infos dazu finden Sie hier:

UnterSeeBoot bekommt einen Trailer

Ein alter Heinemann Bootsanhänger der schon seit Jahren hier über das Werftgelände geistert wird der Trailer für unser neues UnterSeeBoot, hier Bilder zum „Refit“ und den Anpassarbeiten:

Das Boot läuft so leicht auf den Rollen das man es anbinden muss, da es sonst davonrollt wenn der Anhänger bewegt wird. Der Funktionstest steht noch aus. Das Segel ist wieder beim Segelmacher, es müssen noch zwei Reffreihen angebracht werden um die Segelfläche für das Einhand Segelwandern feiner einstellen zu können. Die nächste Herausforderung wird sein eine Zulassung zu bekommen!

USB-Dinghy wird „UnterSeeBoot“

Lange habe ich nachgedacht welchen tiefgründigen Namen ich unserem stretched Goat Island Skiff geben könnte… Nahezu alle Mythologieen sind als Quelle der Inspiration ziemlich ausgelutscht. Auch die Griechischen Inseln schwimmen schon zu hunderten auf den Weltmeeren herum. „Petra“ oder „Gudrun“ scheiden ebenfalls aus, (ich gehe den unangenehmen Fragen meiner Frau lieber aus dem Weg…) nach reiflicher Überlegung habe ich mich ganz unverfänglich und originell für

„UnterSeeBoot“

Entschieden.

Nun ja, es ist was es ist…

BB11 – Die kleine Schwester der BB17 ist gesichert für ein zweites Leben?

Heute habe ich Eine BB11, ein kleines offenes Kielboot in Sicherheit gebracht. Hier auf dem Werftgelände hat sie etwas Zeit auf Ihr zweites Leben zu warten. Sie steht nun neben der kleinen Hansa-Jolle und wartet auf einen neuen Eigner.

Bootsdaten

Offenes Kielboot, Mahagonie auf Eiche geplankt, Deck Sperrholz Gebaut von 1956-1968 ca. 1300 Stk.

Konstrukteur: Borge Bringsvaerd, Norwegen

Länge über Deck: 6,18m

Länge Wasserlinie: 4,1m

Breite über Deck: 1,78m

Tiefgang: 1m

Verdrängung: 650kg

Ballast: 275kg (42% Ballastanteil)

Segelfläche Großsegel 7,6m², Fock 3,6m²

Epoxy Heater – für den kalten Winter

Das passt!

Einen 25L Kanister Epoxidharz in kristallisiertem Zustand ist nicht zu gebrauchen, das passiert gerne bei seltener verwendeten Sorten die längere Zeit gelagert werden bis man Sie wieder benötigt. Ähnlich wie Honig wechselt es lediglich seinen Aggregatzustand ohne sich Chemisch zu verändern, ist also, wieder verflüssigt, uneingeschränkt verwendbar. Ebenso wie bei Honig kann das Harz durch Erwärmen wieder liquidiert werden. Das ist bei einem Gläschen des Süssen Insektensekrets einfach im Kochtopf möglich. Für einen so großes Gebinde benötigt man ein noch grösseren Behälter für ein entsprechendes Wasserbad. Das habe ich mir hier geschweisst. 3mm Seitenwände und eine 10mm Bodenplatte geben den idealen „Kochtopf“ für eine Indukionsplatte mit der die Temperatur des Bades komfortabel auf dem richtigen Niveau gehalten werden kann.

Herreshoff H28 – Auswärtsreparatur beendet

Inzwischen ist der Achtersteven gespundet und vier Plankenenden eingesetzt. Der Ruderbeschlag hat nun wieder festen halt.
Hinzugekommen sind ca. zwei Meter der Fußreling welche gewechselt werden mussten sowie Reparaturen am Maststuhl des Großmastes, ausserdem die Herstellung einer neuen Mastspur die von der Bauwerft recht minimalistisch ausgeführt wurde, den Belastungen des relativ schweren Bootes nicht standhielt und deshalb brach. Daraufhin senkte sich die Mastaufnahme unter dem Zug der Stagen.

Zufriedene Eignerin

Ausser den oben genannten Reparaturen die die Möglichkeiten der Bootseignerin überstiegen konnte ich mit vielen Ratschlägen an anderen Stellen zum Gelingen der Instandsetzung dieses Klassikers aus der Feder Francis Herreshoffs beitragen.

Momentan sind die Arbeiten die in der Werkstatt des Eignerin stattfinden im Zeitplan so das das Boot vermutlich ab April wieder über den schönen Untersee (Bodensee) seine Pflügen wird.

Motorgundel – Mehr Richtungsstabilität & Außenhaut Refit

Letztes Jahr bekam dieses kleine Motorboot ein neues Mahagoniedeck mit Ahornadern. Dieses Jahr widmen wir uns der Verbesserung der Fahreigenschaften der Erhöhung der Festigkeit der Bodengruppe, der Dichtigkeit des Rumpfes sowie der Klinkerbeplankung.

Festigkeit und Steifigkeit

Ursprünglich war das geklinkerte Motorboot für Motoren bis ca. 15PS vorgesehen. entsprechend waren die Materialstärken und Versteifungselemnte des Rumpfes Ausgelegt. Der neue Eigner hat inzwischen mit einem 30PS Motor aufgerüstet, aus diesem Grund war eine Erhöhung der Festigkeit des Rumpfes, speziell der Bodengruppe notwendig.

Hierzu brachten wir zwei Schlingerkiele und einen Aussenkiel an. Innen ergänzten wir die Struktur mit zwei Bodenwrangen die mit den Duchtwegern verbunden sind. Diese Elemente steifen die Bodenplatte enorm aus und sind in der Lage die Auftretenden Kräfte besser in die restliche Rumpfstruktur einzuleiten.

Verbesserung des Fahrverhaltens

Zusätzlich verbessert sich durch die Leisten und den Leichten Skeg der ca. 0,8m vor dem Spiegel endet die Manövrierfähigkeit des Bootes. Aufgrund der Vergrösserung des Lateralplans wird die Steitenwindempfindlichkeit reduziert und das Steuerverhalten speziell bei niederen Geschwindigkeiten verbessert.

Schutz des Bootsbodens

Die neuen „Kufen“ sind mit Edelstahlschienen versehen und schützen so die Beschichtung des Bootsbodens bei Grundberührung und Auflaufen auf den Strand effektiv.

Klinkerbeplankung

Die Plankenfugen im unteren Bereich der Klinkerbeplankung wies Fugen auf die auch im feuchten Zustand nicht mehr zuquollen und so eine leichte undichtigkeit verursachten. Das Boot machte permanent leicht wasser.
Wir zogen die verwitterte klare Beschichtung vollständig ab, verschlossen die Nähte und beizten und grundierten in zehn Schichten mit EPIFANES PP-Extra auf. Anschließend folgen zwei Schichten EPIANES Bootslack klar als Endlack.

Herreshoff H28 – Karies am Achtersteven

Hier beschäftige ich mich mit einem Fäulnisschaden am Achtersteven einer betagten H28 die hier am Bodensee gebaut wurde, es existieren soweit ich weiss noch zwei weitere Schwesterschiffe welche hier am Untersee in Fahrt sind. Das Boot steht in der Werkstatt der Eignerin. Meine Leistung erbringe ich hier vor Ort. In diesem Fall war der Aufwand des Transportes in unsere Werft höher als die Fahrtkosten zum „Einsatzort“.

Zunächst wurden vom Eigner Planken entfernt um Zugang zu dem faulen Bereich des Achterstevens zu schaffen. Anschließend habe ich den faulen Bereich weitestgehend ausgeschnitten und ersetze Ihn durch neues Holz. Anschließend werden die Planken wieder eingepasst und Eingebaut.

Peddrazzini Caprino de Luxe – grundiert und heute endlackiert

Nach den aufwendigen Arbeiten an Plicht und Deck der Peddrazzini haben wir in der letzten Woche das Deck gebeizt, grundiert jede menge geschliffen und heute das letzte mal endlackiert. Morgen schieben wir es zum durchhärten eine Woche in das Winterlager bevor wir es nächste Woche zu Ingolf und Fabian in die Bodenseepolsterei nach Moos bringen. Dort bekommt das gute Stück eine neue Bepolsterung des Bereichs hinter der Windschutzscheibe, des Plicht und Liegeflächenbereichs einen neuen Teppich und eine Persenning.