Herreshoff H28 – Auswärtsreparatur beendet

Inzwischen ist der Achtersteven gespundet und vier Plankenenden eingesetzt. Der Ruderbeschlag hat nun wieder festen halt.
Hinzugekommen sind ca. zwei Meter der Fußreling welche gewechselt werden mussten sowie Reparaturen am Maststuhl des Großmastes, ausserdem die Herstellung einer neuen Mastspur die von der Bauwerft recht minimalistisch ausgeführt wurde, den Belastungen des relativ schweren Bootes nicht standhielt und deshalb brach. Daraufhin senkte sich die Mastaufnahme unter dem Zug der Stagen.

Zufriedene Eignerin

Ausser den oben genannten Reparaturen die die Möglichkeiten der Bootseignerin überstiegen konnte ich mit vielen Ratschlägen an anderen Stellen zum Gelingen der Instandsetzung dieses Klassikers aus der Feder Francis Herreshoffs beitragen.

Momentan sind die Arbeiten die in der Werkstatt des Eignerin stattfinden im Zeitplan so das das Boot vermutlich ab April wieder über den schönen Untersee (Bodensee) seine Pflügen wird.

Motorgundel – Mehr Richtungsstabilität & Außenhaut Refit

Letztes Jahr bekam dieses kleine Motorboot ein neues Mahagoniedeck mit Ahornadern. Dieses Jahr widmen wir uns der Verbesserung der Fahreigenschaften der Erhöhung der Festigkeit der Bodengruppe, der Dichtigkeit des Rumpfes sowie der Klinkerbeplankung.

Festigkeit und Steifigkeit

Ursprünglich war das geklinkerte Motorboot für Motoren bis ca. 15PS vorgesehen. entsprechend waren die Materialstärken und Versteifungselemnte des Rumpfes Ausgelegt. Der neue Eigner hat inzwischen mit einem 30PS Motor aufgerüstet, aus diesem Grund war eine Erhöhung der Festigkeit des Rumpfes, speziell der Bodengruppe notwendig.

Hierzu brachten wir zwei Schlingerkiele und einen Aussenkiel an. Innen ergänzten wir die Struktur mit zwei Bodenwrangen die mit den Duchtwegern verbunden sind. Diese Elemente steifen die Bodenplatte enorm aus und sind in der Lage die Auftretenden Kräfte besser in die restliche Rumpfstruktur einzuleiten.

Verbesserung des Fahrverhaltens

Zusätzlich verbessert sich durch die Leisten und den Leichten Skeg der ca. 0,8m vor dem Spiegel endet die Manövrierfähigkeit des Bootes. Aufgrund der Vergrösserung des Lateralplans wird die Steitenwindempfindlichkeit reduziert und das Steuerverhalten speziell bei niederen Geschwindigkeiten verbessert.

Schutz des Bootsbodens

Die neuen „Kufen“ sind mit Edelstahlschienen versehen und schützen so die Beschichtung des Bootsbodens bei Grundberührung und Auflaufen auf den Strand effektiv.

Klinkerbeplankung

Die Plankenfugen im unteren Bereich der Klinkerbeplankung wies Fugen auf die auch im feuchten Zustand nicht mehr zuquollen und so eine leichte undichtigkeit verursachten. Das Boot machte permanent leicht wasser.
Wir zogen die verwitterte klare Beschichtung vollständig ab, verschlossen die Nähte und beizten und grundierten in zehn Schichten mit EPIFANES PP-Extra auf. Anschließend folgen zwei Schichten EPIANES Bootslack klar als Endlack.

Herreshoff H28 – Karies am Achtersteven

Hier beschäftige ich mich mit einem Fäulnisschaden am Achtersteven einer betagten H28 die hier am Bodensee gebaut wurde, es existieren soweit ich weiss noch zwei weitere Schwesterschiffe welche hier am Untersee in Fahrt sind. Das Boot steht in der Werkstatt der Eignerin. Meine Leistung erbringe ich hier vor Ort. In diesem Fall war der Aufwand des Transportes in unsere Werft höher als die Fahrtkosten zum „Einsatzort“.

Zunächst wurden vom Eigner Planken entfernt um Zugang zu dem faulen Bereich des Achterstevens zu schaffen. Anschließend habe ich den faulen Bereich weitestgehend ausgeschnitten und ersetze Ihn durch neues Holz. Anschließend werden die Planken wieder eingepasst und Eingebaut.

Eine kleine Hansajolle war kurz zu Besuch…

Auspropfen der Fußreling

Weit über die Hälfte der Propfen lösten sich aus der Fußreling dieser Hansajolle. Das aufbohren, tiefersetzen der Schrauben und neu verpropfen der zierlichen Leiste überließen die Eigner des top gepflegten Schmuckstücks uns. Die weiteren Beschichtungsarbeiten werden wieder in Eigenregie durchgeführt.

Petteruti – Teakdeck Rettung (auf Zeit…)

Nach dem Erwerb dieser betagten Petteruti beauftragte uns der neue Eigner das Teakdeck bis zu einem umfangreicheren Refit eine gesellschaftsfähige Optik herzustellen. Bei einer ersten Inspektion der Oberfläche hatte ich Zweifel da der Lack als auch die Fugen in sehr schlechtem Zustand waren.

Abziehen der völlig verwitterten alten Beschichtung.

Nach dem Abziehen jedoch zeigte sich das Teakfurnier obwohl hauchdünn und an kleinen Stellen bereits durchgeschliffen in ansprechender Optik. Mit dem Aufgebrachten Hartholzlacköl von EPIFANES versuchen wir den ansehnlichen Zustand noch ein paar Jahre zu erhalten bis eine grössere Sanierung fällig wird.

Nach dem Beschichten mit EPIFANES Hartholzlacköl.

Peddrazzini Caprino de Luxe – Deck Beizen und Lackieren

Nach Abschluss der Holzarbeiten diese Woche folgte gestern das schleifen beizen und lackieren des Schandeckels. Die Beize ist speziell angemischt, orientiert haben wir uns an der Färbung der Freibordfläche die von Peddrazzini erst vor wenigen Jahren neu überarbeitet wurde.

Deck fertig gebeizt, gebeizter Bereich bereits zweifach grundiert.

Hier gehts zur Galerie!

Peddrazzini Caprino de Luxe – Ersetzen von Hauptschott und Verdeckkasten

Hauptschott und Verdeckkasten sind eingebaut, Weitere kleinere Reparaturen waren nötig, Einige Ahornstäbe wurden ersetzt und ein Spund am Heck in das Deck eingesetzt. Eine Eckverbindung am Backbord Schweller war gebrochen und wurde ebenfalls repariert.

Alle verbauten Teile haben wir an den Hirnholzkanten und Rückseiten mit Epoxidharz versiegelt um die Feuchtikeitsaufnahme aus den Schlecht belüfteten bereichen zu reduzieren.

Der Decksteile an den Seitendecks, Hauptschott und Verdeckkasten bereits eingebaut.
Schaden am Schweller und der Eckverbindung.
Rotter Decksbereich am Heck.
Decksteile am Heck eingepasst und verklebt.

Hier gehts zur Galerie

Diesel Workshop – mein KRAMER Export 350!

Im Herbst 2017 erwarb ich meinen Schlepper, da ich ein eigenes Fahrzeug zum Rangieren, ein- und auswassern sowie Transportfahrten in der näheren Umgebung benötigte. Meiner mangelhaften Erfahrung bei diesem Schnellkauf ist es zu verdanken daß ich in meinem naiven Eifer diverse Dinge übersah:
Katastrophales Kaltstartverhalten, mangelhafte Kompression. Der Schnellgang existierte nur in den Papieren. Die Elektrik machte mit heftiger Rauchentwicklung auf sich aufmerksam, die Einspritzpumpe mit Inkontinenz. Den Auspuff hätte man zuschweissen können, das meiste kam sowieso aus der Kurbelgehäuseentlüftung…

Geteilter Traktor nach Ausbau des Getriebes.

Nach der Reparatur der Haube, totalrevision des Motors, Einbau eines neuen Kupplungsautomaten, Tausch des Getriebes welches zuvor neu durchgelagert wurde und der Herstellung und Einbau eines neuen Kabelbaums bin ich nun (nicht ganz überraschend) um viele Erfahrungen im Bereich Diesel- und Fahrzeugtechnik reicher (Stand 60er Jahre) .
Dank an die vielen guten Menschen die mir in dieser schweren Zeit fachlich beigstand leisteten!

Bilder Haube Elektrik und Motor
Bilder Getriebe