Senorita Helmsman Refit

An diesem Boot wurden in 2010-2012 zahlreiche umfassende Arbeiten durchgeführt.

6 Gedanken zu „Senorita Helmsman Refit

  1. Lars

    …ein wirklich wunderschönes Schiff!

    Ich habe mir kürzlich ebenfalls eine Senorita zugelegt und baue gerade daran rum, Püttings, Innenausbau, etc. Darf ich fragen womit man ungefähr preislich rechnen muss, wenn man der Schönen ein solches Teak-Kleid schneidern möchte?

    viele Grüße
    Lars

    Antworten
    1. web1025 Artikelautor

      Hallo Lars!

      Das hängt stark vom Ausgangszustand des Decks ab. Ist denn ein altes Teakdeck vorhanden oder ist es das original Gelcoat? Falls das Deck nur angeschliffen werden muss und man dann loslegen kann ca. €18000,- plus minus. Meist sieht man wenn man dran ist noch ein paar andere Sachen die gemacht werden müssen…

      Antworten
      1. brach manfred

        Warum Soll ein H-Boot Teakdeck 8000,-€ und ein Senorita Helmsman Teakdeck 18000€ Kosten Deck das ist weit übertrieben die 18000,-€ denke die Hälfte ist ok.

        Antworten
        1. web1025 Artikelautor

          Guten Tag Herr Brach!

          Danke für Ihren Einwand. Die Unterschiede zwischen einem H-Boot Deck und dem einer Senorita Helmsman sind erheblich. Hier einige Beispiele:
          H-Boot: Belegte Fläche mit Sitzbänke ohne Kajütdach ca. 10,5m², kein Ankerkastendeckel, ein Deckel auf dem Achterschiff.
          Senorita H.: Belegte Fläche mit Kajütdach und Sitzbänke ca. 16m², Ankerkastendeckel zweigeteilt, Achterlastdeckel zweigeteilt. Leibungen um Mastfuß und Schiebeluk, Zwei Lüfter auf Kajütdach, Geteilte Flächen Bb. und Stb. vom Vorluk.
          Allein diese Unterschiede machen das Senoritadeck abgesehen von der größeren Fläche erheblich aufwändiger. Hinzu kommen weitere Spielräume bei der Materialwahl speziell bei der Holzauswahl aber auch der Klebstoffe und der Fugenmasse sowie der Ausführung, weiterhin besteht die Frage welche Leistungen z.B. Vorarbeiten in den beiden Angeboten berücksichtig sind. Es ist daher nahezu unmöglich zwei unterschiedliche Boote und Decks zweier Werften nur über den Preis miteinander zu vergleichen. Einsparpotentiale ohne Qualitätseinbussen wären zum Beispiel Kajüdach in Gelcoat zu belassen.
          Mit freundlichen Grüßen
          Axel Weißenberger

          Antworten
  2. Lars

    Wow…das ist ordentlich! Bei mir ist noch ein klassisches Gelcoat Deck vorhanden…und ich fürchte so muss es dann auch bleiben 😉

    Vielen Dank für die Antwort und viele Grüße!

    Antworten
  3. Lars

    …ich fand das ja auch ein wenig heftig 🙂 und hatte mir schon überlegt ob ich das Boot dann lieber bspw. nach Ungarn ziehe um dort ein Teakdeck verlegen zu lassen. 8.000,- Euro sind immer noch viel. aber deutlich sympatischer…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.