Motorgundel – Mehr Richtungsstabilität & Außenhaut Refit

Letztes Jahr bekam dieses kleine Motorboot ein neues Mahagoniedeck mit Ahornadern. Dieses Jahr widmen wir uns der Verbesserung der Fahreigenschaften der Erhöhung der Festigkeit der Bodengruppe, der Dichtigkeit des Rumpfes sowie der Klinkerbeplankung.

Festigkeit und Steifigkeit

Ursprünglich war das geklinkerte Motorboot für Motoren bis ca. 15PS vorgesehen. entsprechend waren die Materialstärken und Versteifungselemnte des Rumpfes Ausgelegt. Der neue Eigner hat inzwischen mit einem 30PS Motor aufgerüstet, aus diesem Grund war eine Erhöhung der Festigkeit des Rumpfes, speziell der Bodengruppe notwendig.

Hierzu brachten wir zwei Schlingerkiele und einen Aussenkiel an. Innen ergänzten wir die Struktur mit zwei Bodenwrangen die mit den Duchtwegern verbunden sind. Diese Elemente steifen die Bodenplatte enorm aus und sind in der Lage die Auftretenden Kräfte besser in die restliche Rumpfstruktur einzuleiten.

Verbesserung des Fahrverhaltens

Zusätzlich verbessert sich durch die Leisten und den Leichten Skeg der ca. 0,8m vor dem Spiegel endet die Manövrierfähigkeit des Bootes. Aufgrund der Vergrösserung des Lateralplans wird die Steitenwindempfindlichkeit reduziert und das Steuerverhalten speziell bei niederen Geschwindigkeiten verbessert.

Schutz des Bootsbodens

Die neuen „Kufen“ sind mit Edelstahlschienen versehen und schützen so die Beschichtung des Bootsbodens bei Grundberührung und Auflaufen auf den Strand effektiv.

Klinkerbeplankung

Die Plankenfugen im unteren Bereich der Klinkerbeplankung wies Fugen auf die auch im feuchten Zustand nicht mehr zuquollen und so eine leichte undichtigkeit verursachten. Das Boot machte permanent leicht wasser.
Wir zogen die verwitterte klare Beschichtung vollständig ab, verschlossen die Nähte und beizten und grundierten in zehn Schichten mit EPIFANES PP-Extra auf. Anschließend folgen zwei Schichten EPIANES Bootslack klar als Endlack.