Ein alter Kielzugvogel bekommt eine Runderneuerung

Der Erste den ich vor Jahren renovierte war ein Sperrholz-Boot diesmal handelt es sich um einen alten GFK Zugvogel mit Holz-Ausbau und Deck. Wir werden alle Klarlackflächen reparieren und lackieren, innen wie aussen. Weitere Reparaturen stehen an. Das Boot erhält einen neuen Mast, der alte hat einen Transportschaden. Auch der Anhänger wird ergänzt und repariert. Hier erstmal der Ausgangszustand.

Black Koj schwimmt wieder!

Nach einigen Arbeiten am Antrieb bei der Firma Yachtelektrik Eisler in Radolfzell wurde das Boot gestern zum ersten mal seit vielen Jahren wieder eingewassert. Nach einer Probefahrt gestern bekamen wir heute Besuch von unseren Ko-Auftraggebern, die sich ein Bild der geleisteten Arbeiten machten. Zu unserer Freude waren Sie mit den Arbeiten sehr zufrieden. In den nächsten Tagen werden noch fehlende Instrumente nachgeliefert und eingebaut damit die originalen Uhren des Armaturenbretts wieder vollständig sind.

Unser neues Projekt, die Renovierung der 1924 Petterson „Nisse“

Zu unserer grossen Freude habe wir unser neues Projekt in die Werkstatt geholt. Die „Nisse“ wird von uns in den nächsten Monaten umfangreich instandgesetzt und soll nächste Saison wieder schwimmen.

Strukturell ist der Rumpf in einem entsprechend gutem Zustand was bedeutet das der grösste Teil der Beplankung und soweit einsehbar auch die strukturellen Elemente wie Bodenwrangen und Kiel in brauchbarem Zustand sind. Eine grössere Zahl von Spanten sind gebrochen und werden teilweise ersetzt. Die tief ausgesparten Stringer im Bereich der Motorfundamente werden wieder aufgedoppelt .

Vom Voreigner wurde das Deck neu belegt und die Kajüte neu aufgebaut ebenso der Rumpf ausgeleistet. Leider sind die Arbeiten ungenügend ausgeführt worden. Die gedämpfte Kajütfront ist gebrochen die massiven Eichensülls sind unzureichend verleimt und aus mehreren Stücken zusammengesetzt. Die Decks bestehen aus einfachem Sperrholz. Glücklicherweise sind grosse Teile des Innenausbaus erhalten und können möglicherweise verwendet werden oder als Vorlage dienen.

Geplant ist zunächst die Holzkonstruktion in einen einwandfreien Zustand zu versetzen und die stark arbeitende Lärche mit einem Glas/Epoxylaminat abzusperren um ein Reissen der Beplankung zu verhindern. Mit einer entsprechenden Versiegelung der Innenflächen werden starke Feuchte- und Dimensionsschwankung der Beplankung deutlich reduziert.

Frühjahr – the Rock Rolls…

Im Vordergrund Lennys 15er, seit gestern Nacht (vorrübergehend) ohne Kajüte,

Am Halleneingang ein 15m² Kother Jollenkreuzer unseres ehemaligen Lehrlings Firmin (bzw seines Vaters), dessen Kajütdach einen neuen GFK Überzug bekommt.

Sowas geschieht wenn der Chef zuhause Bürokram erledigt…

Auch die hauseingene Megayacht erhält Pflege. Die inzwischen 53 Jahre alte Varianta K4 wird am Ballast korrosionsgeschützt.

Ballast nach der Grundierung mit „Brunox“. Es werden noch weitere Schichten WEST SYSTEM Epoxidharz aufgebracht nächstes Jahr werden wir sehen ob die Beschichtung so funktioniert.

Verleimte Planken reissen immer wieder…

Richtig Traditionell oder RICHTIG Verleimt…

Das Dach reisst immer wieder auf… warum?
Hier ein massiv Mahagonie geplanktes Kajütdach, auf Balken verschraubt. Innen und aussen mehrschichtig lackiert. Im Sommer wird es warm der Lack ist nicht wirklich dicht. Das Holz trocknet aus und zieht sich zusammen. Da keine Fugen aufgehen können reisst die verleimte Beplankung bei zu grosser Spannung. Früher hätte man es mit Leinwand belegt und weiss lackiert. Ob unter der Leinwand Fugen aufgehen war nicht so wichtig die lackierte Leinwand blieb dicht.

Als Alternative zur Leinwand bietet sich heute ein Epoxy laminiertes Glasseidengewebe an wie wir es bei dieser alten Hansa-Jolle gemacht haben. Dieser Gewebeüberzug verhindert ein Reissen der Holzbeplankung und bleibt dauerhaft dicht. Möchte man die klar lackierte Mahagonieoptik besteht die Möglichkeit das Dach nach dem Laminieren mit Mahagonie zu furnieren.
Allerdings heizt sich eine horizontale Mahagoniefläche bei Sonneneinstrahlung stark auf das ist einerseits „unfreundlich“ zu nackten Fusssohlen und belastet alle Materialien thermisch nahe an deren Grenzbereich. Ein weiss lackiertes Dach bleibt kühler (auch im inneren der Kajüte angenehm!) und ist die traditionell authentischere Optik.

Weiss lackiertes, laminiertes Kajütdach

Add a Hiking Board to the Goat Island Skiff

Last year I built the „UnterSeeBoot“ and had some nice hours riding on the edge but the longer I ride the harder it was to ignore the signals of the lower part of my body… so this year I decided to do something for my 51 ear old butt… here it is. It’s made from 10mm marine grade ply and cedro. To initiate the forces to the hull I add two frames between bulkhead one and two and two vertikal knees below the deck at the frame positions. All joints made with epoxy. I add a peace of harder mahogany where I later glued in the oarlocks. The mod adds about 2,3kg of weight, thats worth of it (my butt’s opinion…).

Here you find a lot of photos about the process

My „Drawing“:

Preparing the boards

The board is about 150mm wide and 850mm long

Preparing Frames and Knees

Glueing and Paintwork

Sailing…

From now: Sailing without pain!

Werkstatt News – Boesch lackiert, USB-Dinghy-Spieren lackiert – …

USB-Dinghy

Die Segelsaison steht vor der Tür. Die Spieren meines USB-Dinghys bekommen neuen Lack und einen festen Beschlag im Masttop für das Großfall.

Boesch Cabrio – Freibord lackiert

Nachdem nun alle groben Arbeiten erledigt sind haben wir uns an die Lackierarbeiten gemacht. Gestern war das Freibord dran…

Rudergundel wird am Hintern geliftet

Am Eichernen Spiegel dieses alten Ruderbootes hat sich Rott breitgemacht, Firmin bereitet hier die Schadstelle für einen Spund vor, auch an der Beplankung wird neues Holz eingefügt.

Werkstatt News – Piantoni, Badeleiter individuell, Beschläge anfertigen

Die Badeleiter an dem edlen Holzmotorboot sollte nicht permanent am Heck der Piantoni verbleiben sie verunstaltete die schöne Rückansicht. Eine von der Stange war zu klein also demontierten wir die zuvor fest verbaute und passten Sie entsprechend an, damit zukünftig ein komfortables und stilgerechtes aus und einsteigen möglich ist.

Fest verbaute Leiter

Nach der Demontage wurde die Leiter abgezogen und verstärkt. Besonderes Augenmerk galt dem oberen Griffbereich der durch den ungünstigen Holzfaserverlauf schon mehrfach gebrochen war. Hier brachten wir quer zur Faser in Belastungsrichtung 10mm Bohrungen an und gossen vier 8mm Edelstahl-Gewindestangen ein. Die Öffnungen wurden mit Mahagoniepropfen verschlossen die Massname ist so grundsolide aber unsichtbar.

Nach dem Beizen, Grundieren und Lackieren polierten wir die Beschläge auf und setzten das gute Stück wieder zusammen. Es folgte die Montage der oberen Beschläge und eine erste Anprobe.

Hier fertigen wir die Zungen der unteren Beschläge an.

Jetzt hält die Badeleiter bombenfest, kann während des Fahrens am Spiegel verbleiben, ist jedoch jederzeit mit wenigen Handgriffen demontierbar.

Werkstatt News – Boesch, Pim, Rinker 22 Osmoseschutz

Die Boesch bekommt Ihren Motor zurück:

„Pim“ ein kleines Aluminium Ruder- und Motorboot haben wir mit neuen Sitzbänken versehen.

Zwar etwas abgenutzt aber noch prima in Schuss das kleine Italienische Aluboot. Die Bänke haben wir mehrfach mit G4 von Yachtcare (Vosschemie) beschichtet. Diese Beschichtung ist sehr robust und schnell aufgebracht. Die überschaubare UV Belastbarkeit der Beschichtung spielt hier eine untergeordnete Rolle da das Boot meist Kopfüber liegt.

Rinker 22

Vorbereiten des Unterwasserschiffes vor dem Auftrag von WEST SYSTEM Epoxidharz mit 422 Sperrschichtfüller

Letztes Jahr verbrachten wir einige Zeit mit dem Entkalken einer älteren Rinker 22, das war bei der dicke der Schicht nur noch schleifend möglich. Ebenfalls wurden diverse türkise und bunte Zierstreifen im Stil der 90er entfernt und durch dunkelblaue ersetzt. Das schlichtere Erscheinungsbild passt besser ins Jahr 2021. Das Unterwasserschiff versehen wir jetzt mit einer Wasserdampfdichten Beschichtung inklusive Antifouling. Wir verwenden in diesem Fall WEST SYSTEM Epoxidharz mit 422 Sperrschichtfüller. Hier können wir alle Schichten in einem Tag aufbringen. Das Material verläuft bei korrenkter Applikation relativ gut, so das anschliessend nur wenig schleifarbeit nötig ist um ein glattes Unterwasserschiff zu erhalten.

Firmin beim auftragen des Epoxidharzes.