Boesch Cabrio Endlack

Ebenso wie der 30m² Schärenkreuzer wurde auch das Boesch Boot heute mit Rolle/Pinsel Endlackiert, nur hier mit AWLGRIP High Solids Clear, und traumhaftem Ergebnis, Unglaublicher Verlauf… Wir sind Happy!

30er Schärenkreuzer „Mon Reve“ Endlackiert

30er Schärenkreuzer „Mon Reve“ Endlackiert

Nach vielen Grundierungsgängen, unzähligen Stunden aufwändigen Schleifens war es am Donnerstag soweit, wir klebten alle Lackkanten neu ab, entstaubten die Flächen, wässerten den Boden und rührten den Epifanes Bootslack an um dann als letzten, spannensten Akt in guter Hoffnung die Lackwalze und den Pinsel zu schwingen. Als wir sie zwei Stunden später aus den Händen legten, konnten wir die Werft zufrieden hinter uns abschließen. Das Ergebnis spricht für sich.

Schiebeluk Endlackiert

Hier gehts zur Galerie

11,2m Dampfboot, Es geht weiter! – Der Innenausbau

Wiegen des Bootsrumpfes.

Nach dem Bau des formverleimten Rumpfes geht es nun weiter mit dem Innenausbau des schlanken Dampfers. Vor einigen Wochen haben wir noch die Schale inklusive Außenlaminat, Spachtel, Primer, Innebeschichtung, der Schotten, Balkweger, Kiel und Maschinenstringer gewogen und sind mit dem Ergebnis von 267kg sehr zufrieden. Liegen wir doch ca. 50kg unter unserer Gewichtskalkulation. die Wahl von Cedro Mahagonie ermöglicht so eine Leichte Bauweise. Das spornt an das Gewicht weiterhin im Auge zu behalten! Jedes gesparte Kilogramm ist später ein Plus an Geschwindigkeit.

30er „Mon Reve“ – Abziehen und Beschichten der Freibordfläche

Längsschliff mit Schleifbrett, des Bootsbauers Workout…

Nachdem das Unterwasserschiff bis auf das Antifouling fertig ist folgt die Freibordfläche. Um die Zierkehle nachzufräsen haben wir bereits einen guten Teil der Fläche abgezogen. Der Rest folgte nachdem wir das Boot in einer angenehmeren Arbeitshöhe abgepallt hatten. Zunächst wurden einige Meter ausgeleistet und Zeitgleich der Rest des alten Lackes mittels Heissluftföhn und Schaber

Wässern des Holzes vor dem Feinschliff

Materialschonend entfernt. Da viele der Propfen durch wiederholtes Abziehen des Rumpfes schon papierdünn waren und mit Sicherheit nun zahllose Nieten Ihren Kopf ins freie recken würden schieden schnellere aber mit höherem Verlust an Aussenhautstärke verbundene Methoden aus.

Verreiben der Beize

Grundieren der gebeizten Freibordfläche

Die Aussenhaut wurde im Anschluss mehrfach geschliffen, zunächst um Lackreste und verwitterte Holzschichten abzutragen, ein weiterer Schleifgang folgte um die groben Schleifspuren zu entfernen und ein weiterer Längsschliff mittels Schleifbrett um die letzten Schleifspuren der Maschinen verschwinden zu lassen. Fehlstellen wurden gespachtelt, die gesamte Fläche gewässert und erneut fein geschliffen, gebeizt und endlich die erste Schicht grundiert!

Galerie

30er SK – „Mon Reve“ Unterwasserschiff Ausgeleistet und Versiegelt

Die Fugen sind inzwischen ausgeleistet und das Unterwasserschiff ist mehrfach mit WEST SYSTEM Epoxidharz versiegelt. Das kalte Wetter zwingt uns zu heizen, deshalb herrscht in der Werft eine relativ geringe Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig das starke Austrocknen und damit einhergehend das Schwinden der Beplankung zu verlangsamen indem die abgezogenen Flächen schnellstmöglich wieder versiegelt werden. In den lezten Tagen haben wir deshalb so zügig wie möglich alle Vorarbeiten erledigt. Donnerstag wurde beschichtet.

Nächste Woche werden wir das Unterwasserschiff schleifen und mit mehreren Schichten Primer abdecken. sowie die Abdecklippen am Ruderspalt anbringen.

Galerie

Boesch Cabrio – Brightwork

Heute habe ich die letzten Schichten EPIFANES PP-Extra aufgrundiert, nachdem ich heute vormittag noch einmal zwischengeschliffen habe. Der Beizton der neuen Blende der Liegefläche kommt prima heraus, ein Farbunterschied ist nahezu nicht erkennbar, damit bin ich sehr zufrieden. Nächste Woche werden wir den „Endschliff“ machen und noch zwei Lagen  Endlack auftragen.

Galerie

30er „Mon Reve“ – Unterwasserschiff beschichten

Wir haben Das Boot nach dem Aufgrundieren des Decks wieder aus der Grube herausgehoben um jetzt das Unterwasserschiff neu zu beschichten. Hierfür wurde es zunächst abgezogen, Ausgeleistet wo es notwendig war und wird in den nächsten Tagen grundiert.

Galerie

Boesch Cabrio

Die Polsterung an der Einfassung der Liegefläche speicherte in ihrer Schaumstofffüllung Feuchtigkeit und gab diese an das angrenzende Holz ab. Das Deck hat sich im angrenzenden Bereich am Heck bereits dunkel verfärbt. Um weitere Feuchteschäden zu vermeiden haben wir vorgeschlagen die Polsterung durch eine hölzerne stark abgerundete Blende zu ersetzen. Die Rundungen wurden lamelliert und mittels Schäftungen mit den geraden Stücken verbunden, alle Verklebungen wurden mit Epoxidharz ausgeführt das für diesen Zweck mit dunklem Pigment (gebrannte Erden) Lichtecht eingefärbt wurde. Um den Farbton des Holzes den Gegebenheiten anzugleichen verwenden wir UV-Beständige Lösemittelbeizen, zuvor wurden mehrere Muster hergestellt um den korrekten Farbton zu ermitteln. Momentan sind die Holzteile bereits angebracht, gerundet, verschliffen und gebeizt, jetzt folgt das vielfache Grundieren. Im Anschluss werden das Freibord und Deck noch mehrfach aufgrundiert und endlackiert.

Galerie

Meister Ekkehards Strandsegler

Seit seinem letzten Urlaub in der Bretagne ist Ekki vom Strandsegeln mit seinen Jungs völlig angebrannt. Daraus entstand die Idee sich und seine beiden Söhne drei dieser schnellen Spassgerräte zu bauen, hier der Zwischenstand: Zwei Kaskos sind verleimt. Die Aufnahmen der Räder habe ich heute in die Achsen eingebaut. Noch fehlt die Vorderradgabel mit Lenkzügen und Pedalen sowie die Achsen. Da Ekki eine ausgeprägte Metallergie hat, also sehr schnell Pickel und ungehemmte Adrenalinausschüttungen bekommt wenn ein Gewindeschneider in der Borhung bricht o.Ä. hat er mich für die Erledigung dieser Aufgaben angeheuert, Ostern sollen sie mit in den Urlaub. Ein ambitionierter Plan. Im Winter sollen die „Bigfoot“-Reifen durch Kufen ersetzt werden, so der Plan dann gehts aufs Eis…

Hier gehts zur Galerie

30er „Mon Reve“ – Brightwork

Nach vielen Stunden mühevollen schleifens und vielen Vorarbeiten konnten wir nun endlich loslegen mit Beizen und lackieren. Erst nach vielen Schichten Grundierung und Zwischenschliffen zeichnet sich die Qualität der Vorarbeiten sichtbar ab. Mit jeder aufgetragenen Klarlackschicht kann besser abgeschätzt werden ob die Färbung und vor allem Intensität der Beize ansprechend gewählt wurde. Inzwischen sind 9 Schichten Grundierung aufgetragen worden. Nun kann der Lack einige Zeit durchhärten und einschrumpfen bevor für die letzten zwei Schichten Endlackierung auf „Fläche“ geschliffen wird. In der Nächsten Tagen werden wir das Boot aus der Grube heben und am Unterwasserschiff weiterarbeiten.

Hier gehts zum Fotoalbum